MartinLiebe Leserinnen und Leser,

Den Februar bestimmen schon lange die Veranstaltungen rund um die Sicherheitskonferenz, also die internationale Friedenskonferenz und die Demo gegen die Sicherheitskonferenz, dieses Mal am 17.Februar. Was in desem Jahr geplant ist sehen Sie unten bzw. auf unserer Homepage unter den Terminen.

Daneben werden verschiedenste Veranstaltungen zum Gedenken an die Toten der Weißen Rose vor 75 Jahren angeboten. So lange ist es schon her, dass der Protest gegen das Naziregime mit dem Tod der Mitglieder durch das damalige Regime beantwortet wurde. Halten wir die Erinnerung wach und setzen wir uns gegen die zur Wehr, die bei uns und in unseren Nachbarländern wieder in die Fußstapfen derer treten, gegen die die Weiße Rose protestierte.

Protestieren wollen wir auch weiterhin gegen die atomare Bewaffnung. Bei unserer Diözesanversammlung am 3.März in Gilching wird uns Frau Dr. Oster von der IPPNW aufzeigen, wie es zum Atomwaffenverbot durch die UNO kam. Und vielleicht werden wir dabei auch Wege finden, unserem Protest gegen die deutsche Haltung Ausdruck zu verleihen.

Martin Pilgram
Vorsitzender von pax christi im Erzbistum München und Freising

 

 

 

2. Februar 2018, 15:00 Uhr
7 Goldene Nasen der deutschen Rüstungsexporteure

sdfsaEs sind wenige Konzerne und ihre Anteilseigner, die sich auf Kosten von Leid, Not und Tod der Menschen, sprichwörtlich "eine goldene Nase" verdienen.

Bei unserer Aktion und Kundgebung nennen wir die Namen und zeigen dazu überdimensionelle Skulpturen der Nasen-Profile von sieben führenden Managern deutscher Rüstungskonzerne, die für die tödlichen Geschäfte ihrer Unternehmen verantwortlich sind. (mehr)

Bei schrechtem Wetter verschiebt sich die Aktion um einen Tag!

Ort: Marienplatz, München

line

6. Februar 2018, 18:00 Uhr
Friedensgottesdienst

missiopax christi lädt ein zum monatlichen Friedensgottesdienst in der Krypta von St. Bonifaz mit Claus Stegfellner. Danach wie immer gemütliches Beisammensein.

Wir sind wieder zur alten Zeit, also 18:00 Uhr, zurückgekehrt! (mehr)

Ort: St. Bonifaz, Krypta, München, Karlstr. 34

line

16. - 18. Februar 2018
Friedenskonferenz 2018

BichlFreitag 16.2.,
19:00 Uhr, Internationales Forum, Altes Rathaus
Franz Alt, Publizist: Kommt endlich zur Vernunft.
Die Friedensbotschaft von Michail Gorbatschov
Nela Porobic Isacovic: Friedensarbeit in Bosnien. Wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte müssen verwirklicht werden, um einen neuen Ausbruch von Gewalt zu verhindern.
Tiffany Easthom, Direktorin Nonviolent Peace Force:
Konzepte und Projekte der Nonviolent Peace Force
Einführung und Moderation: Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes

Ort: Altes Rathaus, München

Samstag 17.2., 9:30 Uhr, Gesprächsforum, DGB-Haus
mit den ReferentInnen des Internationalen Forums

Samstag 17.2., 19:00 Uhr, DGB-Haus
Aktuelle Runde zum Thema „Atomwaffen abschaffen im Spannungsfeld von EU – USA – Russland.

  • Input 1: Marion Küpker: Die Rolle der Atomwaffen im neuen Kalten Krieg. Chance für die Abschaffung der Atomwaffen?

  • Input 2: Reinhard Lauterbach: Die Interessen der EU, der USA und Russlands im Ukraine Konflikt. Wege zu Stabilisierung und Entspannung in der Ukraine und in Europa?

  • Input 3: Johanna Bussemer: Die USA und die Europäische Union – Konkurrenz oder Zusammenarbeit? Wie entwickelt sich das Verhältnis angesichts der Politik und Rhetorik von Präsident Trump?  

Sonntag 18.2., 11:30 Uhr, Friedensgebet der Religionen im Pfarrsaal St. Anna.

Programm, Entwurf, Stand 8.1. 2018, alle Formulierungen sind vorläufig! (mehr)

line

Vorankündigung

3. März 2018, 9:30 - 17:00 Uhr
pax christi-Diözesanversammlung

BichlDr. Ingeborg Oster von der IPPNW Regionalgruppe München wird uns von den Anfängen der Verhandlungen zu einem UN-Atomwaffenverbot bis zur Verleihung des Friedensnobelpreises an ICAN berichten und mit uns die nächsten Schritte diskutieren.

Nach dem Mittagessen folgt der formale Teil der Diözesanversammlung (mehr)

Ort: St. Johannes Gilching, Karolingerstr. 30

line

18.-22. April 2018
„Faites la paix“ – Aktiv für Frieden
100-Jahr-Gedenken zum Ende des Ersten Weltkrieges

BichlVon den katholischen nordfranzösischen Diözesen Arras, Lille und Cambrai initiiert, wird vom 18. - 22. April 2018 eine Großveranstaltung zum Gedenken an den 1. Weltkrieg stattfinden: „Centenaire pour une paix juste“. Das Motto der Veranstaltung lautet: „Faites la paix“ – Aktiv für Frieden. (mehr)

Anmeldung zwecks Koordination im pax christi Büro Marsstr. 5, email: muenchen@paxchristi.de oder direkte Voranmeldung: Faites la paix!: Preregistration.

Ort: Arras, Frankreich

line

Andere Angebote, die interessieren könnten:

1. Februar 2018, 19:30 - 21:30 Uhr
Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg

sdfsa

Eine offene Übungsgruppe für alle, die ihre Kenntnisse und Fertigkeiten der Gewaltfreien Kommunikation nach M. Rosenberg durch praktisches Üben vertiefen wollen. Gemeinsame Basis „Gewaltfreie Kommunikation" von M. B. Rosenberg, Besuch eines Einführungskurses o. ä. Bei Fragen melden Sie sich bitte. 14-tägig donnerstags (außer Feiertage und Schulferien). (mehr)
Moderation: Karen Pajung, Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation

Am 3.2. zusätzlich ein Seminartag von 9:00 - 17:00. Sie lernen das 4-Schritte Modell der GFK kennen und erkunden, wie es gelingen kann, „sich aufrichtig und klar mitzuteilen – ohne Vorwurf und Kritik", „den anderen zu verstehen – ohne einverstanden zu sein," „Kritik, Angriffe, Vorwürfe zu hören – ohne sie persönlich zu nehmen". Das Seminar ist praktisch ausgerichtet und bezieht ein, was Sie an Situationen mitbringen.(mehr)

Ort: Dachauer Forum, Ludwig-Ganghofer-Str. 4

line

2. Februar 2018, 19:30 Uhr
Die Welt verändern, … nicht nur interpretieren
Buchpräsentation: Peter Strutynski,
Gesammelte Aufsätze von 1993 – 2014

sdfsaZwei Jahre nach dem viel zu frühen Tod von Peter Strutynski hat ein Freundeskreis aus dem umfangreichen Nachlass einen Sammelband zu den zentralen Themen des ausgehenden 20. und des beginnenden 21. Jahrhunderts zusammengestellt.
Dieser wurde erstmals auf dem „Kasseler Friedensratschlag" Anfang Dezember 2017 vorgestellt und soll nun in München präsentiert werden.
„Ein Lesebuch zur politischen Geschichte der letzten 25 Jahre" und „ein Lesebuch gegen das Vergessen" nennen die Herausgeber den Textband. (mehr)

Ort: Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b , München

line

6. Februar 2018, 12:00 Uhr
"Die Religionsfreiheit im europäischen Grundrechtsraum - Gefährdungen durch religiös motivierten Terrorismus"

dachauer forumDas Klaus-Mörsdorf-Studium für Kanonistik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München lädt ein zum Gastvortrag von Prof. Dr. Matthias Pulte (Johannes Gutenberg-Universität Mainz). (mehr)

Informationen entnehmen Sie auch dem Flyer zur Veranstaltung.

 


Ort: Hörsaal A 213 im Hauptgebäude der LMU

line

6. Februar 2018, 19:00 Uhr .
Die Sendung der Kirche in einer offenen Gesellschaft

dachauer forumZum Jahresschwerpunkt im Dachauer Forum „Halt suchen – Freiheit leben. Christ sein in einer vielgestaltigen Welt“ beschreibt der Sozialethiker und Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx seine Schwerpunkte für das Christsein in unserer heutigen Gesellschaft. Er wird auch auf Fragen eingehen.
Leitung: Anton Jais, Vorsitzender des Dachauer Forum e.V. (mehr)

Anmeldung: Dachauer Forum, Telefon 081 31 / 996 88-0
Ort:Ludwig-Thoma-Haus, Augsburger Straße 23, Dachau (Stockmann-Saal)

line

6. Februar 2018, 18:30 Uhr
Das Orthodoxe Judentum

sdfsaIm Rahmen des aktuellen Semesterthemas über die verschiedenen Strömungen, Rechtschulen und Konfessionen in den abrahamitischen Religionen spricht Rabbiner Steven Langnas über die verschiedenen orthodoxen Strömungen des Judentums. (mehr)

Ort: Historicum der LMU, Schellingstr. 12, Raum K022

line

7. Februar 2018, 19:00 Uhr
(Un-)Heimliche Allianzen
Russland und die europäische Rechte

sdfsaMarine Le Pen und der Front National können sich über einen 9-Millionen-Euro-Kredit aus Russland freuen. Die italienische Lega Nord und die FPÖ haben mit Putins Partei „Einiges Russland“ Kooperationsverträge geschlossen. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán zählt zu Putins Unterstützern in der EU. Der Abend gibt Einblick in die vielfältige Vernetzung der deutschen und europäischen Rechten mit Russland und analysiert deren gemeinsame Aktivitäten, Interessen und Strategien. (mehr)

Mit
Patrick Gensing, Journalist, Buchautor und Blogger. Nachrichtenredakteur u.a. beim ARD-Nachtmagazin
Bernhard Odehnal, Journalist beim Zürcher Tagesanzeiger, Autor des Buches Aufmarsch. „Die rechte Gefahr aus Osteuropa“
Antonie Rietzschel, Süddeutsche Zeitung

Ort: Bildungszentrum Einstein, Vortragsssaal 1, Einsteinstraße 28, 81675 München

line

8. Februar 2018, 19:30 Uhr
„Ich hatte ein wunderschöne Kindheit – ab zehn“
Zeitzeugengespräch mit Ruth Melcer

sdfsa

Ruth Melcer verbrachte ihre ersten Lebensjahre im polnischen Tomaszów Mazowiecki. Als die Deutschen 1939
ihre Heimatstadt besetzten, war sie vier Jahre alt, ihr Bruder Mirek zweieinhalb. 1942 musste die Familie ins Ghetto umziehen, nach dessen Auflösung kam sie ins Zwangsarbeitslager Bliżyn, wo der jüngere Bruder 1943
ermordet wurde. 1944 wurde die Familie nach Auschwitz deportiert. Dass sie und ihre Eltern dort überlebt haben, gleicht einem Wunder. Ein Kapo namens Olga nahm das hübsche Kind in ihre Obhut, gab ihr zusätzliches Essen und versteckte sie vor Josef Mengele, der Kinder für seine menschenverachtenden Experimente suchte.
Die Befreiung am 27. Januar 1945 erlebte die neunjährige Ruth auf sich allein gestellt. Doch in Tomaszów Mazowiecki traf die Familie wieder aufeinander. Nach dem Pogrom von Kielce am 4. Juli 1946 beschloss der Vater, Polen endgültig zu verlassen. Zunächst lebte die Familie in Berlin, von 1948 an in München.
„Ich hatte eine wunderschöne Kindheit“, sagt Ruth Melcer, „ab zehn.“ 1951 ging sie nach Tel Aviv, kehrte 1954 zurück und machte eine Ausbildung zur Chemielaborantin. Schließlich lernte sie ihren Mann Jossi kennen, mit
dem sie nach Augsburg zog und drei Kinder bekam.(mehr)

Ort: Karmel Heilig Blut, Dachau

line

9. Februar 2018, 19:30 Uhr
Politik wird emotional
Zur Lage politischer Kommunikation im 21. Jahrhundert

sdfsaMit den Veränderungen der Massenmedien in den 1990er Jahren ist die emotionale Seite der Politik in den Vordergrund der Aufmerksamkeit getreten. Die politische Kommunikationsforschung interessiert sich immer mehr für Phänomene wie Personalisierung, Dramatisierung und Emotionalisierung. Faktoren wie Sympathie und „Feel-Good“ werden aus kommerziellen Marketingstrategien in die politische Kommunikation aufgenommen. Und auch Körperinszenierung, Gesicht und Mimik sind zunehmend entscheidend für die Frage, wem die Bürger politische Kompetenz zusprechen. Was daran ist neu – was nur stärker bewusst? (mehr)

Mit: PD Dr. Paula Diehl, Politologin, Projektleiterin „Das Imaginäre und die Politik in der modernen Demokratie", Abteilung Geschichtswissenschaft, Universität Bielefeld

Ort: Evangelische Stadtakademie München, Herzog-Wilhelm-Str. 24, 80331 München

line

18. Februar 2018, 17:00 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an die Mitglieder der Weißen Rose
anlässlich des 75. Jahrestages ihrer Verhaftung und Ermordung

sdfsa

Im Jahr 1943 wurden die Mitglieder der Weißen Rose verhaftet: am 18. Februar die Geschwister Sophie und Hans Scholl sowie Willi Graf, am 19. Christoph Probst, am 24. Alexander Schmorell, am 27. Prof. Kurt Huber und am 8. Oktober Hans Leipelt.
Wenige Tage später erfolgte am 22. Februar die Verurteilung und Ermordung von Sophie und Hans Scholl und Christoph Probst, am 19. April wurden Alexander Schmorell, Willi Graf und Kurt Huber verurteilt, Schmorell und Huber am 13. Juli ermordet, Willi Graf am 12. Oktober. Hans Leipelt wurde am 13. Oktober 1944 verurteilt und am 29. Januar 1945 ermordet.
Ihr Lebens- und Glaubenszeugnis soll in einer Reihe von Veranstaltungen gewürdigt werden. Der Gottesdienst möchte einen zentralen geistlichen Impuls setzen.
Liturgen werden sein: Stadtdekanin Barbara Kittelberger, Weihbischof Bernhard Haßlberger und Erzpriester Apostolos Malamoussis. (mehr)

Ort: Ludwigskirche, Ludwigstraße 22, 80539 München

line

20. Februar 2018, 18:00 Uhr
Selig heute - wie geht das?

sdfsaDargestellt am Beispiel von Fritz Gerlich und Romano Guardini (mehr)

mit Dr. Johannes Modesto

 

 

 

Ort: Pfarrsaal des Liebfrauendoms, München. Eingang an der Nordseite des Domes.

line

22. Februar 2018, 15:15 Uhr
Studentische Gedenkfeier für die Weiße Rose 

sdfsaStudierende der LMU erinnern an ihre Kommiliton*innen, an die Studenten der Weißen Rose.
KHG und ESG veranstalten jedes Jahr, so auch 2018, gemeinsam eine Gedenkstunde in der JVA Stadelheim mit anschließendem Gang zu den Gräbern. (mehr)
Anmeldung (bei der KHG bis 20.02.18) für die Gedenkveranstaltung unbedingt erforderlich! Bitte Personalausweis mitbringen!
Kontakt: Dr. Maria Anna Möst | moest@khg-leo11.de

Ort: Gefängnis Stadelheim, Haupteingang, Stadelheimer Straße 12

line

22. Februar 2018, 18:00 Uhr
Weiße Rose Gedenkkonzert mit Lesung

sdfsaOrgelkonzert an der Weiße-Rose-Orgel und thematische Lesung durch Studierende im Lichthof der Universität (mehr)

Ort: Ludwig-Maximilians-Universität München, Lichthof

 

 

line

24. Februar 2018, 18:00 Uhr
Jubiläumsgottesdienst der Gemeinschaft Sant'Egidio
zum 50. Jahrestag der Gründung

sdfsaVorsitz: Kardinal Reinhard Marx

Ort: St. Ursula, Kaiserplatz 1, 80803 München

 

 

 

 

line

25. Februar 2018, 18:00 Uhr
Kreuzweg zum KZ-Friedhof am Leitenberg

sdfsaDer Kreuzweg führt entlang den 14 Stationen, die auf dem Weg zum KZ-Friedhof 1963 zusammen mit der Kapelle Regina Pacis errichtet worden sind.
Die Andacht mit einigen dieser Stationen nimmt das Schicksal von Häftlingen aus dem Konzentrationslager Dachau in den Blick. (mehr)

Ort: Leitenberg – Dachau-Etzenhausen, Treffpunkt am Parkplatz - Lageplan: https://v.bayern.de/W7vjW

 

 

 

 

 

© pax christi München&Freising | Marsstr. 5/IV | 80335 München | Tel./Fax 089/5438515

 
 

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben diese Mail fehlerhafter Weise bekommen? Sie möchten keinen weiteren Newsletter bekommen? Dann schreiben Sie uns: paxchristi.muenchen@t-online.de

Für weitere Fragen schreiben Sie bitte eine E-Mail an: martin.pilgram@gmx.de